Die Vergessenen

Die Vergessenen

„Die Vergessenen“ ist eine Hommage an die Menschen, über die wir zwar immer wieder berichten, reden und urteilen, aber dennoch dann unserer Ohnmacht verfallen und sie schnell wieder vergessen.

Hauptsächlich als Ausstellung konzipiert, bedient sich dieses Projekt auch audio-visuellen Angeboten und interaktiven Komponenten.

Die Ausstellung wird in 3 Unterthemen gegliedert: Kinder, Flucht und Pflegen, Leben, Sterben.

Landrat Puchtler ist Schirmherr der Ausstellung und Verein „gemeinsam zusammen e.V.“ hat die Trägerschaft übernommen.

Wir planen und organisieren alles ehrenamtlich. Wir freuen uns, wenn Sie Interesse haben, Teil des Teams zu werden oder uns mit Spenden zu unterstützen.

Kinder in Not

Kinder in Not

Kinderarbeit, Digitalisierung, Vernachlässigung. Unfassbar tragisch und dennoch überall existent. Viel zu häufig werden die Augen vor dem Leid der Kinder verschlossen. In den Schaufenstern einiger Leerstände in Diez werden unterschiedlichste Themen visualisiert und Aspekte von Kindern eingebunden.

Flucht

Flucht

Kaum ein Thema polarisiert in der heutigen Gesellschaft so sehr wie der Umgang mit Geflüchteten. Der Mensch als Individuum gerät dabei häufig aus dem Fokus. Unsere Ausstellung soll den Blick dafür öffnen, dass hinter jeder Zahl ein Mensch und hinter jeder Schlagzeile eine Geschichte steckt. Gleichzeitig wird an die unterschiedlichsten Formen der Flucht in der Gegenwart und der Vergangenheit erinnert. Flucht Geschichten von Menschen, die hier in der Region eine Heimat gefunden haben werden erzählt und Eindrücke aus Camp Moria visualisiert.

Die Ausstellung findet unter anderem in der Ausstellungshalle im Kalkwerk statt. Weitere Projekte sind in Planung.

Pflegen, Leben, Sterben

Pflegen, Leben, Sterben

Jeder und jede von uns ist unweigerlich irgendwann davon betroffen und dennoch wird es so oft beiseite geschoben. Wie geht es den Menschen, die Pflege benötigen? Wie gehen wir mit ihnen um? Mit viel Liebe werden die Geschichten von Menschen erzählt, die pflegen oder gepflegt werden. Wie wollen wir sterben? Und wir erinnern auch an die Menschen, die keine Wahl hatten, sondern getötet wurden. Es ist ein Privileg, sich auf die letzte Etappe im Leben vorbereiten zu können, dass viele von uns verständlicher Weise verdrängen.

Alea Horst

Seit 2015 hat sie sich sozialkritischen Themen zugewandt und weltweit in verschiedenen Kriegs- und Krisengebieten Nothilfe geleistet und fotografiert. Alea arbeitet selbstständig, aber auch in Kooperation mit internationalen Organisationen wie Caritas oder SOS Kinderdörfer. Ihre Bilder und Dokumentationen erscheinen regelmäßig in regionalen und nationalen Medien und haben eine enorme Reichweite auf Social Media.

Die Wurzeln von Aleas sozialem Engagement sind in Diez. Hier hat sie sich 2015 intensiv während der Flüchtlingskrise im Willkommenskreis Diez engagiert. Bis heute gilt die Flüchtlingshilfe des Willkommenskreises als außerordentlich erfolgreich und es werden weiterhin regelmäßig gemeinsame Projekte forciert.

Begleitend zum Konzept werden vereinzelnd Künstler aus der Region in die Ausstellung integriert.

Alea Horst
Projekt 21000 - Lassen Sie uns gemeinsam, ganz still einen besonderen Moment gestalten.

Projekt 21000 - Lassen Sie uns gemeinsam, ganz still einen besonderen Moment gestalten.

Was ist der Hintergrund?
Im Juni. findet in Diez und Limburg an der Lahn die Ausstellung „Die Vergessenen“ mit Bildern der Fotografin und Aktivistin Alea Horst statt. Sie ist eine Hommage an die Menschen, über die wir zwar immer wieder berichten, reden und urteilen, aber dennoch schnell wieder vergessen. Thematisiert werden die drei Schwerpunkte Kinder in Not, Pflegen, Leben, Sterben und Flucht.

Worum geht es bei dem Projekt 21.000?
Im Rahmen der Ausstellung „die Vergessenen“, werden begleitende Programmpunkte initiiert. Mit dem Projekt 21.000 wollen wir auch überregional tätig werden. 21.000, das ist die Anzahl der Menschen, die seit 2014 auf der Flucht ihr Leben im Mittelmeer gelassen haben. Der Mensch als Individuum gerät viel zu häufig aus dem Fokus. Um den Verstorbenen die angemessene Aufmerksamkeit zu geben, möchten wir Ihnen gemeinschaftlich gedenken.

Weltflüchtlingstag
Am 20. Juni finden weltweit in etwa hundert Ländern Veranstaltungen statt, mit denen die Teilnehmenden ihre Solidarität mit Flüchtlingen zum Ausdruck bringen. Gemeinsam wollen wir am Weltflüchtlingstag, dem

20.06.2021 um 21 Uhr überall
also in möglichst vielen Städten und Orten die mit Kerzen gestellte Zahl 21000 für 21 Minuten leuchten lassen. Gleichzeitig wäre es schön, wenn die Kirchen, um 21 Uhr ihre Glocken (21 – mal) zu läuten. Sie benötigen ungefähr 30 min. Ihrer Zeit und ca. 65 Kerzen. Gern können Sie natürlich ein Kerzenmeer o.ä. dekorieren.

#dievergessenen21000
Dabei laden wir alle Teilnehmer*innen ein, an diesem Abend Bilder oder Videos unter dem Hashtag #dievergessenen21000 zu teilen, damit diese Aktion so viele Menschen wie möglich berührt – im Gedenken der tragisch im Mittelmeer verstorbenen Menschen.

Wer macht mit?
Jeder kann dabei sein. Egal ob Verein, Institution oder Privatperson. Auf dem Marktplatz oder im Wohnzimmer, Stadt, Dorf, Inland, Ausland – alles ist möglich. Aber bitte registrieren Sie sich, damit wir eine genaue Übersicht haben. Wenn auch Sie ein Teil dieses Projektes sein wollen, schicken Sie mir gerne den ausgefüllten Teilnahmebogen an jessica@austellung-dievergessenen.de.

Begleitende Maßnahmen:
Wir haben einen Pressetext und ein Pressefoto vorbereitet. Den können Sie mit Ihren Fakten erweitern und dann wäre es schön, wenn Sie Ihrer regionalen Zeitung, Blättchen, Bloggern o.ä. den Artikel zukommen lassen würden, so dass die Aktion eine größtmögliche Aufmerksamkeit erhält.

Sie sind herzlich dazu eingeladen, diese Aktion weiter zu tragen. Teilen Sie sie mit Freund*innen, Vereinen und anderen Institutionen, denn nur gemeinsam können wir viel bewegen.

Nähere Informationen gibt es bei Jessica:
jessica@ausstellung-dievergessenen.de

Downloads

Der Talk mit Alea Horst und Gregor Gysi

Zur Aufzeichnung
Der Talk mit Alea Horst und Gregor Gysi
Dr. Umes

Dr. Umes

Dr. Umes kommt am 06/07. Juni wird Bestsellerautor Dr. Umeswaran Arunagirinathan anreisen und mit unterschiedlichen Veranstaltungen das Projekt bereichern.

Neben einem Livestream und einer Lesung sollen auch möglichst viele Schulklassen von dem Besuch profitieren und eine schöne Abwechslung im Schulalltag zu Zeiten von Corona angeboten werden.

Livestream mit Alea Horst und Dr. UmesAutorenlesung mir Dr. Umes Arunagirinathan

Besucher-Informationen

Zeitraum
Vom 05.06 – 03.07.

Örtlichkeiten:
Siehe Karte

Öffnungszeiten
Freitag
17.00 – 20.00 Uhr
Samstag – Sonntag
15.00 – 18.00 Uhr

Zur interaktiven Karte
Besucher-Informationen
Wie können Sie uns unterstützen?

Wie können Sie uns unterstützen?

Wer bei dem Projekt mit dabei sein möchte, spricht uns gerne an. Wir möchten ein großes Gemeinschaftsprojekt initiieren und freuen uns über helfende Hände. Sponsoring, Umsetzung der Schaufenster, putzen, Empfangsteam. Wir brauchen auf vielen Ebenen Unterstützung.

Welche Unterstützung wird noch benötigt?
Damit das Projekt groß wird, benötigen wir finanzielle Mittel für weitere Druckkosten,Materialkosten, Versicherungen, GEMA, etc. In diesen schweren Zeiten für Veranstaltungstechniker wollen wir gerne auch unicateevents so gut wie möglich zahlen, wenngleich sie angeboten haben, uns umfassend ehrenamtlich zu unterstützen.

Wie kann man spenden ?
Entweder per Crowdfunding-Dienstleister betterplace.org („Die Vergessenen“) oder noch besser per Überweisung an:

Kreissparkasse Limburg
Kontoinhaber: „Gemeinsam zusammen“
IBAN: DE52 5115 0018 0011 0035 97
Überweisungstext: „Spende Die Vergessenen (optional: Name/Organisation)“

Ab einer Spende von 200€ wird eine Spendenquittung für die Steuererklärung notwendig, vorher genügt die Überweisungsbestätigung. Damit wir diese ausstellen und versenden können, bitte die Adresse mit angeben. Gerne bringen wir den Namen Ihres Unternehmens, Ihrer Organisation oder Ihr Logo auf einer Unterstützerübersicht öffentlichkeitswirksam an. Sprechen Sie uns hierzu gerne an.

Spenden via Betterplace

Träger und Kooperationspartner

Projekte werden unterstützt durch: